reSPORTagen 1: Zu Gast bei König Fußball

Etwas spät, aber ich schaffe es doch noch, heute (m)einen Beitrag zu veröffentlichen. Gestern hatte ich die Chance, beim Rückspiel der großen „Roten“ gegen die „Orangen“ (die in weiss spielen) aus Donezk, die momentan aber ja nicht in Donezk spielen, dabei zu sein. (Teuer, ich weiss, aber wenn man mal die Chance dazu hat…ich feier das, wenn ich mal live dabei sein kann. 🙂 )

Die Ausgangslage war ein langweiliges von Taktik geprägtes 0:0 im Hinspiel. Sollte der Gegner aus Donezk also ein Tor schießen würde würde es schwer. Bei einem Sieg wäre man sicher weiter.

Das Spiel in 4 Episoden:

Elfmeter
Kurz vor dem 1:0, Müller steht zum Elfmeter bereit

Bereits bei der Aufstellung wird deutlich, heute geht es nicht um einen 1:0 Zittersieg. Bei den Bayern spielen fünf Offensive – volle Kraft voraus! Und nach etwa 3 Minuten ist das Spiel dann quasi entschieden: Zuckerpass auf Götze, der in den Strafraum, Foul, Elfmeter und Rot für den Shaktar-Spieler mit der Nummer 5: Den Elfmeter verwandelt Thomas Müller sicher, somit also 11 Rote gegen 10 Ukrainer, die zudem 0:1 hinten liegen.

Das Spiel plätschert so vor sich hin – Shaktar wirft sich mit aller Macht in jeden Zweikampf, ist aber meistens einen Schritt zu spät, der Ball schon wieder weg. Guardiolas Mannschaft spielt einfach unglaublich souverän. Donezk lauert auf Konter, aber erfolglos, lediglich einmal geht ein Raunen durchs Stadion: Fast hätte Luiz Adriano (oder war es Douglas Costa?) den Strafraum mit Ball erreicht.

BayernTor
Feier des 4:0

Irgendwann in Halbzeit 1 dann das beruhigende 2:0, innerhalb von Sekunden dann in der 49. Minute das dritte und vierte Tor. Das Spiel also 40 Minuten vor Ende entschieden. In früheren Jahren könnte man jetzt nach Hause gehen, sind die Roten doch als kräfteschonende Ergebnisverwalter bekannt gewesen.

Dies hat sich letztes Jahr schon geändert – der HSV (9:2, 8:0) kann ein Lied davon singen. Ein Spiel ist erst vorbei, wenn der Schiedsrichter sagt, dass keine Tore mehr geschossen werden dürfen. Und so dürfen alle Zuschauer im Stadion – mich eingeschlossen – erleben, wie der Rekord für den höchsten Bayern-Sieg in der Champions-League mit dem 7:0 durch Götze eingestellt wird.

Nachwort

Wirklich schlimm ist an der Allianz Arena nur eins: Die Nahverkehranbindung. (Mit dem Auto soll es auch mies sein, aber ich fahre nun mal U-Bahn.) Wenn man sich bereits beeilt, sieht es nur Minuten nach Abpfiff so aus:

Alle warten auf die U-Bahnzüge
Alle warten auf die U-Bahnzüge

Blöderweise haben die Verantwortlichen bei der Planung damals wohl vergessen, dass nach Spielen ein paar tausend Menschen nach Hause fahren wollen.

Advertisements

3 Gedanken zu “reSPORTagen 1: Zu Gast bei König Fußball

  1. Oh, ich beneide dich gerade ein wenig. Ich wollte schon immer mal ein Spiel live im Stadion von Bayern sehen. Und du schaust dir gleich ein Champions League Spiel an. Im Fernsehen konnte ich es mir auch nicht anschauen, da ich lernen muss.

    Gefällt mir

    1. Hey, naja, ähm, danke? Ja, ich habe das Glück in meiner Schulzeit 2-3 Menschen kennengelernt zu haben, die hin und wieder auf Bayernspiele Karten bekommen. 🙂 Wobei du doch vielleicht auch – wenn du ein Bayern-Mitglied kennst sind die Chancen an sich wohl ganz gut. Schwierig ist es (wurde mir gesagt) halt als Nicht-(Fanclub-)Mitglied…

      Gefällt mir

Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s