Chinesische Kunst

          

Weil das Internet einfach nicht will, gibt’s heute „Bilder einer Ausstellung“(Mussorgsky anyone? 😉 ). 

Das erste Bild hat mir am besten gefallen. 

Die Methode funktioniert übrigens so: man nimmt Reispapier, weicht das in Tee ein und bringt es dann auf die Leinwand auf. So ein Bild kommt auf teilweise 1000 Schichten (aufaddiert) hat mir eine nette Dame dort erklärt. (Und falls das nicht stimmt habe ich die eben missverstanden…)

Advertisements

Ein Gedanke zu “Chinesische Kunst

Senf dazugeben:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s