Seminar.

Kennt ihr das? Ihr sollt eine Aufgabe erfüllen und das unter Einhaltung höchster Standards. Es muss echt PERFEKT werden! Also sitzt ihr da und bemüht euch, den richtigen Anfang zu finden, die richtige Umsetzung, das Aussehen, alles. Bis man irgendwann frustriert denkt „das wird ja nie was!“. Und am Ende feststellt, andere haben viel schlimmere Arbeit geleistet.

So ungefähr war das in meinem Seminar. Im ersten Meeting und der Besprechung unseres Themas gab es zwei Optionen: Interviews/Datenrecherche oder Literraturrecherche – Literatur aber mindestens 40-50 Paper. Ein Paper hat normal so um die 30 Seiten. Könnt ihr euch den Zeitaufwand ungefähr ausrechnen. Entsprechendes hatte ich dann an Aufwand für die Interviews geschätzt und Panik, meine Datenrecherche war nicht ergiebig genug.

Letzte Woche mussten wir unseren Status Quo einreichen. Und was soll ich sagen – ich hatte meine Panik, den Ansprüchen nicht zu genügen gerade so prokrastiniert, dass ich am Ende wirklich nicht mehr in der Lage war, einen guten Entwurf zu schreiben.

Aber was dann kam, wird dich umhauen… Weiterlesen

Advertisements

1 cent.

Mir hat gestern der Kassierer beim Aldi einen Cent zu viel herausgegeben. Ich war ganz perplex, als er mir auf 9,91 Euro beglichen mit einem 10-Euroschein ein ganzes 10-cent-Stück herausgab.

Selbst auf meine Nachfrage wollte er den cent nicht zurückhaben – dann habe ich ihn halt behalten. Somit ist mein Reichtum wohl nicht mehr aufzuhalten 🙂

10k

Letzte Woche meine ersten 10 Kilometer unter Wettbewerbsbedingungen gelaufen. War sehr schwüles Wetter und damit komme ich leider nur schlecht zurecht, aber mit meiner Zeit von 1:04:23 h war ich dann am Ende doch ganz zufrieden.

Warum? Da ist noch gaaanz viel Verbesserungspotential 🙂

Deswegen war ich heute auch laufen. Aber nur 6,5km. Dafür in 32 min.

Völkerverständigung.

In den letzten Tagen habe ich in den weiten des Internet zwei sehr interessente Quellen gefunden. Wenn sich jeder Mensch die mal zu Gemüte führen würde, wäre die Welt vielleicht bald ein Ort mit weniger Hass und Vorurteilen:

Mit einer sehr simpel gehaltenen Game-Engine erstellte Zoe Quinn ein Spiel zum Thema Depression und löste nebenbei das „Gamergate“ mit aus. Das Spiel ist simpel gehaltener mit Musik untermalter Text und dauert auch zum Durchspielen nicht so lang (ich habe vielleicht etwa eine Stunde gebraucht?) , baut aber unglaublich Athmosphäre auf.

Zum anderen habe ich ein Werbevideo gefunden (ein Reiseanbieter), aber die Idee, die DNA eines Menschen nach Verwandtschaft aufzuschlüsseln und dabei erklärte „Patrioten“, beziehungsweise „Nationalisten“ zu verblüffen ist super umgesetzt und macht nachdenklich:

Have fun playing and/or watching 🙂

Webmasterfriday: Erfolge

Ich lese ja nach wie vor Blogs, auch wenn ich momentan nicht besonders viel poste. Die dieswöchige Frage vom Webmasterfriday zum Thema „Erfolge“ passt aber gerade so gut, dass ich mich etwas dazu schreiben MUSSTE.

Hier wird bereits unterscheiden zwischen erreichten Erfolgen und künftigen Erfolgen, sowie der Bewertung von Erfolg allgemein.

Die erste Frage muss natürlich sein, was ist eigentlich Erfolg? Für mich definiert sich Erfolg dadurch, dass ich ein Ziel erreiche oder übertreffe, das ich mir gesteckt habe. Dabei kann Erfolg für mich vieles sein.

Was war für mich denn ein Erfolg? Das Auslandspraktikum. Mein erster Fallschrimsprung – meine Güte was hatte ich Bammel in dem Moment bevor ich aus dem Flugzeug gekippt bin. Oder einfach nur, letzte Woche mit einem Freund 10 Kilometer gelaufen zu sein und wir entgegen meiner Befürchtung nur eine Stunde gebraucht hatten (1h2m exakt).

Ganz unterschiedliche Dinge, denen auch bestimmt nicht jeder so einen Wert zuweisen würde. Ist ja auch in Ordnung. Denn es wird ja auch gefragt: „Legt ihr die Kriterien auch so bei anderen an?“ Für mich verneine ich das. Wenn es um Erfolg geht, ist mein Kriterium für Freunde ganz einfach: Wenn sie etwas als Erfolg empfinden, ist das einer. Punkt und aus. Es ist ihr Leben und meine Ziele sind nun mal genau das – meine. 😉

Welche Ziele habe ich denn noch im Leben, woran wird sich Erfolg bemessen? Zum einen wäre da der Studienabschluss, am besten in Regelzeit. DAS wäre ein echter Erfolg, denn das kriegen nicht viele meiner Bekannten hier hin. Dann einen guten Job zu finden. Besonders der Punkt macht mir momentan Sorgen…und natürlich meinen aktuellen Level an Gesundheit und Fitness weiter ausbauen. Am besten „unterwegs“ noch den ein oder anderen Gürtel im Taekwondo einsammeln. Irgendwann einmal Schwarzgurt. Das wär was 🙂 Bis dahin wär es aber mal ein Erfolg, die nächste Gürtelprüfung zu bestehen. Wir wollen ja realistisch bleiben.

WIe ist das für euch? Was war euer größter Erfolg?